Sep 27 2014
| Kategorie(n): DIY, Wohnen

Guten Morgen,

kennt Ihr Ihn noch? Den Linolschnitt? Diese komischen braunen Platten, die wir damals in der Schule im Kunstunterricht bekommen haben? Ich fand das damals irgendwie komisch und richtig funktioniert hat das damals auch nicht. Ich hatte immer sehr gute Noten im Kunstunterricht aber der Linolschnitt war damals nicht wirklich mein Lieblingsthema. Naja die Schulzeit ist lange vorbei. Bei einem Streifzug durch Etsy habe ich mich durch die Kunstdrucke geklickt und da ist mir der Linolschnitt wieder vor die Füße gefallen. Der Linolschnitt, dass war doch das blöde Zeug, dass wir damals in der Schule machen mussten. Diese Drucke haben aber nicht doof ausgesehen, sondern sehr professionell. Nach einiger Zeit dachte ich, dass das wie mit dem essen ist, man sollte einfach mal nach einer Zeit immer wieder Sachen probieren, die man damals vielleicht nicht mochte. Ich meine der Geschmack verändert sich und so ist es auch gekommen, das ich nun Rosenkohl sehr gerne esse. Meine Mutter hat ihn damals als wir noch Kinder waren sogar püriert und wollte uns den als was anderes verkaufen, dass habe ich aber damals schnell herausgefunden. Der Linolschnitt stand also auf meiner Liste der Dinge, die ich demnächst wieder mal ausprobieren wollte. Im Bastelladen wurde ich dann auch fündig und habe mir ein Linolschnitzmesser, Linolplatten, Farbwalze und Farbe gekauft. Nachdem ich dann nach langer Suche geeignete Bilder gefunden habe, ging es los.

Linolschnitt 1

Als erstes müsst Ihr ein passendes Motiv finden. Ich wollte unbedingt Waldtiere. Mit der Google Bildersuche wurde ich dann auch schnell fündig. Es gibt verschiedene Methoden, um ein Motiv auf die Linolplatte zu übertragen. Ihr könnt natürlich wenn Ihr zeichnerisch begabt seid das Motiv direkt mit einem Bleistift auf die Linolplatte zeichnen. Freihand ist aber nicht jedermanns Sache. Deshalb könnt Ihr euch entweder vorher eine Skizze auf Papier malen oder Ihr druckt euch ein Motiv aus. Mit Durchschlagpapier könnt Ihr das Motiv dann auf die Platte übertragen.

Linolschnitt 2

Linolschnitt 3

 Einfach das Kohlepapier auf die Platte legen eure Skizze drüber und mit einem Bleistift nachzeichnen.

Wenn Ihr fertig seid mit dem Nachzeichnen, sollte das ganze dann in etwa so aussehen.

Linolschnitt 4

Beim Schnitzen mit dem Messer fange ich als erstes mit den Außenlinien an. Bitte arbeitet mit dem Messer immer weg von eurem Körper. Das Linolmesser kann einiges anrichten, falls Ihr abrutschen solltet. Die Platte ist sehr hart und Ihr benötigt schon ein wenig kraft. Nachdem ich die Außenlinien geschnitzt habe, habe ich das Motiv fertig geschnitzt. Ihr müsst schauen, welcher Schnitzaufsatz für euer Motiv am besten geeignet ist. Ich empfehle euch für den Anfang ein Schnitzmesser-Set, das ist relativ günstig und Ihr habt meistens 5 Standardklingen dabei. Nachdem das Motiv fertig war, habe ich den Hintergrund weggechnitzt. Je nachdem, welchen Druck Ihr möchtet, lasst Ihr den Hintergrund stehen oder nicht.
Linolschnitt 5

 

Linolschnitt 6

Ihr könnt an sich jede Farbe benutzen. Es gibt extra Linoldruckfarbe, die sehr dick ist. Ich habe mit Acrylfarbe gedruckt. Das funktioniert auch. Damit die Farbe schön gleichmäßig auf die Rolle kommt, macht das ganze auf einer Glasplatte oder einer Klarsichtfolie.

Linolschnitt 7

 

Linolschnitt 8

Ich kann euch gar nicht erzählen, wie viele Fehldrucke ich gedruckt habe. Das ganze hat ne Zeit lang gedauert. Wie viel Farbe, welcher Druck und und und. Ihr müsst das ganze einfach ausprobieren. Als die ersten Versuche in die Hose gingen, dachte ich an die Schulzeit und wie doof der Linoldruck doch ist. Ich habe aber nicht aufgegeben und irgendwann wurde es dann auch was. Zum Glück.

Linolschnitt 9

 

Linolschnitt 10

 

Linolschnitt 11

Mit dem Endergebnis bin ich wirklich zufrieden und ich habe zwei neue Bilder für die Wohnung. Vielleicht verschenke ich diese aber auch. Mal sehen.

 

Ich wünsche euch noch ein schönes Wochenende.

Melanie

 

==Teilen++
Email to someonePin on PinterestTweet about this on TwitterShare on FacebookPrint this pageGoogle+
 
Sep 15 2014
| Kategorie(n): Wohnen

Hallo,

ich überlege schon lange, ob ich mit einer room tour in meinem Blog starten sollte. Das eigene Zuhause ist für mich sehr wichtig, denn es gibt nichts schlimmeres als ein ungemütliches Zuhause. Wir verbringen so viel Zeit daheim, vor allem in den kälteren Jahreszeiten, da sollte man es sich doch richtig gemütlich machen. Unsere Wohnung nach zwei Jahren des Umbaus endlich einrichten zu können war für mich wie Weihnachten und Geburtstag zusammen. Ich habe mir so früh schon so viele Gedanken gemacht. Im Baumarkt wurden unzählige Farbkarten mitgenommen und schon mal überlegt, welche Farbe in welchen Raum am besten passt, oder ob weiß doch besser wäre. Letztendlich wurden einige Räume Farbig gestaltet und andere blieben weiß.

Mein einziges Problem war beim planen aber natürlich das Liebe Geld, denn an Ideen mangelte es mir definitiv nicht. Mit nicht ganz so großem Budget wurden dann IKEA Möbel gekauft. Ich bin ein großer Fan von IKEA und man bekommt für wenig Geld gute und schöne Möbel aber die Individualität ist nicht ganz gegeben, denn IKEA findet sich ja mittlerweile in jedem Haushalt wieder. Mittlerweile geht es uns finanziell schon besser und ich habe vor einige IKEA Möbel Stück für Stück auszutauschen.

Die ersten Teile die demnächst ausgetauscht werden, sind die Nachttische. Die haben wir damals aus der Not heraus gekauft, weil sie zu meinem Bett aus meiner Jugendzimmer gepasst haben, welches ich in die Wohnung mitgenommen habe, und mit 30 € auch bezahlbar waren. Das Bett ist aber inzwischen schon ausgetauscht und die Nachttische passen nicht mehr wirklich dazu. Nach Tagen im Internet und Stunden in den verschiedensten Möbelhäusern habe ich endlich die perfekten Nachttische gefunden jedoch sind diese mit 150 €  pro Stück nicht die günstigsten. Für mich bedeutet dass jetzt erst mal sparen und ich hoffe, dass ich sie dann im November austauschen kann.

Mit der room tour möchte ich euch nicht nur unsere Wohnung zeigen, sondern euch auch jedes neue Stück vorstellen, welches ausgetauscht wird.

 

Schlafzimmer 1

 

Schlafzimmer 2

 

Schlafzimmer 3

 

Schlafzimmer 5

 

Schlafzimmer 4

 

Was haltet Ihr von unserem Schlafzimmer? Schreibt mir einfach!

Liebste Grüße und einen schönen Abend.

 

 

Melanie

==Teilen++
Email to someonePin on PinterestTweet about this on TwitterShare on FacebookPrint this pageGoogle+
 
Sep 6 2014
| Kategorie(n): DIY, Wohnen

Guten Morgen,

viele Upcyling Ideen habe ich bisher noch nicht gepostet, dass soll sich jedoch schnell ändern. Ich bin ein großer Fan der Idee aus alten Sachen neue zu machen. Mit Weinflaschen kann man sich bei uns totwerfen. Wir kochen viel mit Wein und trinken ihn auch sehr gerne. Ich weißen und mein Freund roten. Für unsere Küche haben wir uns auch schon eine Weinflaschenlampe gekauft, die ich euch demnächst bei einer Wohnungstour mal zeigen werde. Da ich die Weinflaschen immer viel zu schön zum wegwerfen finde und unsere Lampe schon voll ist, musste ein neues Projekt her. Beim durchstöbern von Pinterest habe ich mir einige Ideen geholt und wurde auch schnell fündig. Es sollte eine Deko für Teelichter werden.

Weinflaschendeko 9

Die Flaschen waren natürlich nicht das Problem, da habe ich ja genug von, dass schneiden der Flaschen hat mich jedoch vor ein Problem gestellt. Natürlich habe ich schon auf vielen Blogs die Technik mit dem Nagellackentferner und dem Faden gesehen. Diese Technik finde ich jedoch nicht sehr elegant gelöst und auch ziemlich gefährlich, außerdem gibt es keine schöne Bruchstelle. Ich kann euch nur empfehlen in einen Flaschenschneider zu investieren, denn mit dem bekommt Ihr wunderbare saubere Schnittkanten, aber da ich natürlich mal wieder zu ungeduldig war und jetzt sofort loslegen wollte, hat mein wunderbarer Freund mir geholfen einen eigenen Flaschenschneider zu bauen. Einen Glasschneider hatte ich schon, also musste noch das Gerüst drumherum gebaut werden. Das ganze sieht so aus.

Weinflaschendeko 3

Weinflaschendeko 4

Das ganze ist eigentlich nur als Provisorium gedacht gewesen, aber es funktioniert einwandfrei. Jetzt geht es aber los mit der Anleitung…

Ihr benöigt

Weinflaschen in verschiedenen Farben
Flaschenschneider
Schleifpapier
Holztablett

Weinflaschendeko 1

Weinflaschendeko 2

Das Holztablett haben wir aus Holzresten geschnitten und mit einer Fräse hat mein Freund dann auch noch eine dekorative Kante hineingefräst. Ohne meinen Freund und sein tolles Holzwerkzeug hätte ich natürlich gugen müssen, woher ich so ein Holztablett bekomme. Da die Glasglocken im moment in Mode sind, findet  Ihr auch in Dekoläden gut solche Holztabletts. Meins haben wir dann noch mit einer Wachslasur dunkel gebeizt. Jetzt kommen wir aber zum Flaschenschneiden.

Wenn Ihr einen Flaschenschneider verwendet, müsst Ihr darauf achten, mit gleichmäßigem Druck zu schneiden. Einmal komplett herum. Versucht dabei nicht zu verrutschen, ansonsten kann es sein, dass die Schnittkante nicht gleichmäßig wird. Eure Flasche sollte dann so aussehen…

Weinflaschendeko 5

Die Flasche brechen wir jetzt in zwei Teile. Dazu müsst Ihr Wasser im Wasserkocher kochen. Zieht euch am besten Handschuhe und eine Schutzbrille auf, damit nichts passieren kann. Das heiße Wasser gießt Ihr nun langsam auf die Schnittkante und dreht die Flasche dabei so ca. 10 Sekunden. Danach  gießt Ihr kaltes Wasser über die Schnittkante.

Weinflaschendeko 6

Diesen Vorgang wiederholt Ihr ein paar mal. Erschreckt euch nicht, wenn die Flasche Plötzlich in zwei Teile springt.

Weinflaschendeko 7

Wenn alles richtig gelaufen ist, habt Ihr eine tolle saubere Schnittkante. Zum Schluss müsst Ihr nur noch mit Schleifpapier die Kanten glätten und Ihr seid fertig.

Weinflaschendeko 8

Den schönsten Effekt bekommt Ihr, wenn Ihr Flaschen in verschiedenen Farben nehmt und diese unterschiedlich hoch schneidet. Das ganze schaut dann etwa so aus.

Weinflaschendeko 9

Ich hoffe euch gefällt meine erste richtige Upcycling Idee und ich wünsche euch viel Spaß beim Nachbasteln.

Melanie

==Teilen++
Email to someonePin on PinterestTweet about this on TwitterShare on FacebookPrint this pageGoogle+
 
Return to Top ▲Return to Top ▲