Jun 30 2015
| Kategorie(n): DIY, Wohnen

Hallo,

liebt Ihr genauso wie ich Polaroid Bilder ? Ich spiele schon lange mit dem Gedanken mir eine kleine Polaroid Kamera zu kaufen, bis jetzt ist es aber noch nicht dazu gekommen. Bei dieser Art Kamera muss einem eben genau bewusst sein, welches Motiv man fotografieren möchte, denn jedes Foto kostet. In der heutigen Zeit der digitalen Fotos, von denen im Urlaub 2000 geschossen werden, aber auch nie wieder angeschaut werden finde ich die Polaroid Kamera so toll. So wird 2 mal überlegt, ob sich das Motiv wirklich lohnt und es entsehen vielleicht viel schönere Bilder. Da ich aber keine habe und den Look so toll finde, habe ich mir Urlaubsbilder aus Schottland einfach als Polaroid drucken lassen. Damit die Fotos auch angeschaut werden, habe ich coole Kühlschrankmagneten daraus gebastelt.

DIY Polaroid Magnete 7
Die Fotos könnt Ihr euch als Polaroid-Bilder bei Fotoparadies drucken lassen. Ich habe mir 24 Stück bestellt, die auch ganz fix per Post ankamen. Trotz Streik! Klasse finde ich die hochwertige Aufbewahrungsbox in denen die Fotos geliefert werden.

DIY Polaroid Magnete 2
Ihr könnt mit dem Tool von Fotoparadies auch gleich eure Polaroids beschriften. Ich habe sie aber ohne drucken lassen, da ich mit meinem Dymo Junior die Texte gemacht habe. Auch ein tolles Gerät, dass ich sehr gerne benutze. Dann einfach noch zwei Magnete mit der Heißklebepistole aufkleben und schon sind eure Polaroid Magnete fertig. Ich bin schon richtig verliebt und sehe meine Lieblingsbilder so jeden Tag am Kühlschrank …

DIY Polaroid Magnete 1
DIY Polaroid Magnete 5
DIY Polaroid Magnete 6

DIY Polaroid Magnete 10
DIY Polaroid Magnete 8
DIY Polaroid Magnete 9

Gefallen euch die Polaroids? Was würdet Ihr mit ihnen anstellen? Ich wünsche euch noch eine schöne heiße Woche ohne viel schwitzen!

 

Liebste Grüße,

Melanie

 

 

 

==Teilen++
Email to someonePin on PinterestTweet about this on TwitterShare on FacebookPrint this pageGoogle+
 
Jun 17 2015
| Kategorie(n): DIY

Taggies gibt es in ganz verschiedenen Arten. Egal ob Tier, Ball, Schmusetuch eines haben alle Taggies gemein nämlich die Tags (Etikett). Damit sind Bänder in verschiedenen Materialien aber auch Formen gemeint. Das spielen an den Bändern ist für Babys eine tolle beschäftigung zum fühlen, sie können aber auch einfach beruhigen.

Wie Ihr ja schon im letzten Post gesehen habt, haben wir eine Babyparty für meine Schwester organisiert. Da durften selbstgemachte Geschenke natürlich nicht fehlen. Eines dieser Geschenke war auch ein Taggie für den kleinen. Ich habe mich natürlich an das Motto und das Babyzimmer gehalten. NAUTISCH. Insgesamt habe ich zwei verschiedene Versionen genäht. Ein ganz normales und eins mit Bratschlauch, damit das ganze schön knistert. Diese tollen Teile sind ein super Geschenk.

Ihr braucht für ein Taggie nicht viel Material und auch nicht super Nähkenntisse. Ich habe es auch geschafft…

Taggie11
Material:

15 x 15 cm Stoff (Vorderseite)
15 x 15 cm Stoff (Rückseite)
12 Bänder aus verschiedenen Materialien (Baumwolle, Satin, Leinen, etc.)

Taggie1
Als erstes Schneidet Ihr euren Stoff zurecht. Ich habe eine Verison 15 x 15 cm und eine Knisterversion 20 x 20 cm genäht. Am schönsten ist es, wenn Ihr auch verschiedene Stoffe habt. Ich habe mich für die eine Seite für ein Teddyfell entschieden, damit der kleine auch hier nochmal was zum erfühlen hat.
Die Bänder haben in beiden Versionen eine länge von 10 cm. Als nächstes müsst Ihr die Bänder feststecken. Dafür die Bänder in der Mitte falten und rechts auf den Stoff heften.

Taggie2
Taggie3
Wenn Ihr mit dem Stecken fertig seid, dann näht Ihr die Bänder einmal rundum fest. Das ganze sollte dann in etwa so aussehen.

Taggie4
Wenn die Bänder festgenäht sind, dann könnt Ihr den zweiten Stoff nehmen und diesen dann rechts auf rechts auf den anderen Stoff legen.

Taggie5
Auch hier müsst Ihr wieder einmal herum nähen. Vergesst aber bitte nicht eine Wendeöffnung zu lassen. Ich war schon einmal so voller Tatendrang, dass ich das ganze Ding zugenäht habe. Der Nahtauftrenner ist deshalb schon ein guter Freund von mir geworden. Also die Wendeöffnung nicht vergessen!

Taggie6
Dann die Ecken ein wenig kürzen…

Taggie7
… und das ganze wenden. Das sieht dann so aus.

Taggie8
Zum Schluss müsst Ihr auch hier nochmal einmal herum nähen. Die Wendeöffnung könnt Ihr so ganz leicht verschließen.

Taggie10
Das wars auch schon. Für die Knistervariante habe ich einfach noch ein Stück Bratschlauch mit eingenäht.

Taggie12
Taggie11
Ich hoffe, dass euch dieses DIY gefallen hat. Demnächst gibt es noch mehr Nähprojekte!

Liebe Grüße

Melanie

==Teilen++
Email to someonePin on PinterestTweet about this on TwitterShare on FacebookPrint this pageGoogle+
 
Jun 9 2015
| Kategorie(n): DIY, Wohnen

Eine Babyparty oder auch Babyshower genannt, kennen die meisten von euch wahrscheinlich nur aus den USA. Ich finde die Idee schön, dass die Mutter, Schwestern, Tanten, Cousinen und Freundinnen nochmal mit der werdenden Mama ein wenig Zeit verbringen und ein wenig plaudern können. Eine Sache darf natürlich auf keiner Babyparty fehlen… Geschenke für die zukünftigen Eltern.

Für meine allerliebste Zwillingsschwester, die im August Ihren kleinen Sohn bekommt, habe ich mit 2 besten Freundinnen von uns die Babyparty für Sie geplant. Das Babyzimmer ist im nautischen Stil gehalten. Deshalb das Motto „ahoy itś a boy“.

Als Programmpunkte haben wir uns für eine Windeltombola, ein Erinnerungsbuch und das gestalten von Babyklamotten entschieden.

Bei der Windeltombola wurde jeder Gast gebeten, eine Windelpackung in der größe Ihrer Wahl mitzubringen. Das Los von jedem Gast, der mitmacht wird dann in einen Topf geworfen und die zukünftige Mama darf den Gewinner ziehen. Als Gewinn haben wir uns für einen Gutschein von Depot entschieden.

Für das gestalten der Babyklamotten haben wir Velouraufbügler gekauft. Diese sind sehr hochwertig und sehen toll aus. Für diejenigen, die nicht so künstlerisch begabt sind, eine tolle Variante zum selbst bemalen. Es gab aber auch Schablonen, Textilfarbe und Stifte zum designen.

In das Erinnerungsbuch wurden Gedichte, Einschlaflieder oder einfach etwas persönliches für den kleinen und seine Eltern geschrieben.

Schaut euch einfach die Bilder von dieser wunderschönen Feier an. Meine Schwester war auf jeden Fall total überrascht und einfach sprachlos. Wir wurden für verrückt erklärt und gefragt wieso wir uns so viel Mühe gegeben haben. Das ist ja wohl klar, weil wir Sie von ganzem Herzen lieben.

 

Babyparty1
Babyparty3
Babyparty5
Babyparty4
Babyparty6
Babyparty7
Babyparty
Babyparty12
Babyparty8
Babyparty11
Babyparty10
Babyparty9

Ob bei den Geschenken oder dem Essen hier haben wir auch auf DIY gesetzt. Einige Anleitungen werden in den nächsten Wochen folgen. Ihr könnt euch schon auf die selbstgemachte Zitronen-Wassermelonenlimonade freuen. Es gibt aber auch ein paar Nähprojekte, die ich mit euch teilen werde.

 

Liebste Grüße,

Melanie

==Teilen++
Email to someonePin on PinterestTweet about this on TwitterShare on FacebookPrint this pageGoogle+
 
Return to Top ▲Return to Top ▲